Aktuelles aus Wolfsburg und der Region

Wolfsburg
Nazi-Demo in Wolfsburg: Rechte dürfen durchs Gewerbegebiet

Nazi-Demo in Wolfsburg: Rechte dürfen durchs Gewerbegebiet

Wolfsburg. Die für 1. Juni geplante Nazi-Demo in Wolfsburg darf stattfinden. Das entschied jetzt das Braunschweiger Verwaltungsgericht per Eilverfahren. Allerdings: Der Demonstrationszug muss eine andere Route durch das Gewerbegebiet Ost nehmen und früher enden.

Wolfsburg
Westhagen sagt engagierten Bürgern „Danke“

Westhagen sagt engagierten Bürgern „Danke“

Westhagen. Westhagen sagt engagierten Bürgern Danke. Vor fünf Jahren hatte Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth die Idee, Bewohner, die sich für ihren Stadtteil einsetzen, mit einem Preis auszuzeichnen. 2011 wurde der Preis erstmals überreicht, jetzt geht der Wettbewerb in die dritte Runde. Bis 31. Mai können Westhagener ihre Vorschläge machen.

Wolfsburg
Tarifstreit: 31.000 Mitarbeiter protestieren vor VW-Hochhaus

Tarifstreit: 31.000 Mitarbeiter protestieren vor VW-Hochhaus

Wolfsburg. Eindrucksvolle Protestkundgebung bei VW: 31.000 Beschäftigte folgten vergangenen Dienstag in Wolfsburg einem Aufruf der IG Metall, gegen die Tarifangebote der Arbeitgeber zu demonstrieren. Auch in anderen VW-Werken standen die Bänder still, die IG Metall sprach insgesamt von knapp 50.000 Teilnehmern.

Wolfsburg
Geplanter Aufmarsch: DGB und Linke kommen Neonazis zuvor

Geplanter Aufmarsch: DGB und Linke kommen Neonazis zuvor

Gifhorn/Wolfsburg. Die rechtsextreme NPD hat zu einem Aufmarsch in Wolfsburg am 1. Juni aufgerufen. Die Polizei schließt nicht aus, dass die NPD wegen Einschränkungen in Wolfsburg auch auf Gifhorn ausweichen könnte. Fest steht schon, dass Gegenkundgebungen in Gifhorn stattfinden werden.

Wolfsburg
Autostadt: 30.000 Besucher bei den Movimentos

Autostadt: 30.000 Besucher bei den Movimentos

Wolfsburg. Mit zwei ausverkauften Konzerten der Band Rammstein endeten die 11. Movimentos Festwochen der Autostadt: Knapp 30.000 Gäste besuchten die 52 Veranstaltungen des Festivals, das in diesem Jahr unter dem Thema „Toleranz“ stand.
Das Programm umfasste neben zahlreichen Premieren und einer Uraufführung im Bereich Tanz auch hochkarätig besetzte Lesungen, Theaterstücke, Klassik- und Jazzkonzerte.

Wolfsburg
Mordkommission „Reislingen“: Zeuge gesucht

Mordkommission „Reislingen“: Zeuge gesucht

Reislingen. Im Mordfall Sabine Bittner geht die Mordkommission „Reislingen“ einer neuen Spur nach. Sie fahndet mit einem Phantombild nach einem Zeugen, der am Tattag vor dem Wohnhaus des Opfers gesehen wurde.

Tarifrunde: Kein Angebot von VW, IG Metall ist „stinksauer“

Wolfsburg. Zum Auftakt der Verhandlungen über den VW-Haustarif hat Volkswagen kein Angebot vorgelegt. „Volkswagen sah sich nicht in der Lage, heute ein Angebot zu machen, wo-rüber wir stinksauer sind“, sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine vergangenen Montag in Hannover. Am 27. Mai sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Wolfsburg
Stadtgeburtstag Wolfsburg: Internationales Dorf mitten in der City

Stadtgeburtstag Wolfsburg: Internationales Dorf mitten in der City

Wolfsburg. Die Innenstadt verwandelt sich zum 75. Stadtgeburtstag (28. bis 30. Juni) in eine Festmeile – und vom Hugo-Bork-Platz bis zur City-Galerie in ein internationales Dorf. Hier werden sich Partnerstädte und Verbände vorstellen, außerdem gibt es ein buntes Bühnenprogramm mit einer abendlichen Operetten-Gala, präsentiert von der WAZ und Volksbank.

Wolfsburg
VW-Chef Winterkorn: Müssen über Leiharbeiter nachdenken

VW-Chef Winterkorn: Müssen über Leiharbeiter nachdenken

Ein Fernseh-Interview von VW-Chef Martin Winterkorn hat am vergangnenen Wochenende Spekulationen über eine mögliche Reduzierung der Zahl der Leiharbeiter des VW-Konzerns ausgelöst. Mit Blick auf die Absatzkrise in Europa sagte Winterkorn, man werde „über Leihkräfte nachdenken müssen“. Auswirkungen auf die Kernbelegschaft des Konzerns schloss er aber eindeutig aus.

Wolfsburg
Zitterpartie: Findet Fallersleber Altstadtfest statt?

Zitterpartie: Findet Fallersleber Altstadtfest statt?

Fallersleben. Die Zukunft des Fallersleber Altstadtfestes wird zur Zitterpartie. Um die Kostenexplosion bewältigen zu können, wurden der Fördergemeinschaft Blickpunkt vergangenen Dienstag von der Stadt erste Zugeständnisse in Aussicht gestellt. „Es steht aber immer noch „auf Messers Schneide“, sagt Vorsitzender Karl Kiene und kündigt an: „Am Mittwoch wird der Vorstand die Entscheidung fällen.

Seiten