So lief der Erzbergbau im Höhenzug Salzgitter
Das Bild vom Schröderstollen wurde aufgenommen beim Besuch der Deutschen Geologischen Gesellschaft kurz nach der Inbetriebnahme der Anlage im Jahr 1927. Foto: Förderverein Schroederstollen

So lief der Erzbergbau im Höhenzug Salzgitter

Diplom-Bergingenieur Stefan Dützer wird bei der Senioren-Union am Donnerstag, 21. Februar, um 14.30 Uhr im Kniestedter Herrenhaus über die Geschichte des Eisenerzbergbaus bis zur Schließung der Grube Haverlahwiese Ende 1982 berichten. Dabei wird er auch den Schröderstollen beleuchten. Dieser wurde 1927 von der Ilseder Hütte errichtet, um dadurch das Erz der Grube Georg-Friedrich bei Dörnten auf einem kürzeren Transportweg zur Erzaufbereitung bringen zu können. Mit Schließung der Grube Georg-Friedrich 1968 wurde er nicht mehr benötigt und geschlossen. Seit 2006 ist das ehemalige Mundloch von der Arbeitsgemeinschaft „ArGe Schröderstollen“ wieder geöffnet, sie unterhält dort einige Schmalspurgleise, die im Sommerhalbjahr besichtigt werden können. Gäste sind zum kostenlosen Vortrag „Geschichte des Bergbaus im Salzgitter-Höhenzug« willkommen. Vorsitzender Hans Verstegen bittet um eine telefonische Anmeldung unter (05341) 66589.