Salzgitter-Lebenstedt bekommt 2014 eine zentrale Bushaltestelle

Salzgitter-Lebenstedt bekommt 2014 eine zentrale Bushaltestelle

Lebenstedt soll nächstes Jahr eine zentrale und behindertengerechte Bushaltestelle bekommen. Der Rat Salzgitter  hat sich einmütig dafür ausgesprochen, die Haltebuchten in der Konrad-Adenauer-Straße entsprechend auszubauen und die Bahnstation besser anzubinden. Die Kosten für diese kleine Lösung belaufen sich auf 1,25 Millionen Euro, die Stadt soll ein Viertel davon zahlen.

Die Busbuchten an der Konrad-Adenauer-Straße werden für die neue zentrale Haltestelle auf beiden Seiten ausgebaut.

Ein Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB), der lange diskutiert wurde, ist für Lebenstedt damit endgütlig vom Tisch. „Mit dem Ausbau der Haltestellen auf beiden Seiten der Konrad-Adenauer-Straße wird ein zentraler Verknüpfungspunkt zwischen Bussen und der Bahn geschaffen“, heißt es in der Begründung. Gleichzeitig werde die Innenstadt Lebenstedts „optimal angebunden“.
Die Planung wurde mit dem Zweckverband Großraum Braunschweig und der KVG Braunschweig abgestimmt, steht aber noch unter einem Finanzierungsvorbehalt. Etwa 75 Prozent der Investitionssumme soll die Landesnahverkehrsgesellschaft beisteuern.
Von den Politikern gab es breite Zustimmung: Wolfgang Rosenthal (Grüne) freute sich, dass der Öffentliche Nahverkehr mit dieser „funktionsgerechten“ Planung gestärkt wird. Hermann Fleischer (Die Linke) hob den behindertengerechten Gehweg  hervor, der die Bushaltestellen und Bahnstation später einmal verbindet. „Der Zustand jetzt ist eine Zumutung.“ Für die CDU/FDP-Fraktion lobte Klaus Poetsch den Vorschlag der KVG, der sich am Ende als beste Lösung erwiesen habe. Die Zuschusshöhe nannte er „realistisch“. Er gehe deshalb davon aus, dass die Arbeiten wie geplant nächstes Jahr beginnen können.