KiTa-Neubau am Fredenberg liegt gut in der Zeit / Anmeldungen sind noch möglich

KiTa-Neubau am Fredenberg liegt gut in der Zeit / Anmeldungen sind noch möglich

Jede Menge Arbeit liegt noch vor den  Handwerkern, doch der künftige Lehrkindergarten an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Fredenberg nimmt schon Formen an. Der Zeitplan überaus positive Zeitplan.

 

Noch ist die Lehr-Kita eine große Baustelle: Schülerpraktikantin Marie Riemekasten, Sozialdezernentin Christa Frenzel, Fachdienstleiterin Roswitha Krum und Samantha Brinkwirth (Johanniter) sehen sich schon einmal um. Weber

„Wir liegen super in der Zeit und hoffen, dass die Erzieherinnen sogar noch vor Weihnachten einziehen können“, freute sich die Sozialdezernentin Christa Frenzel beim Ortstermin.  Anfang Januar sollen im 1.000 Quadratmeter großen Neubau die ersten Kinder spielen und toben. Drei Krippengruppen mit je 15 Kindern sowie zwei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Sprösslingen werden dann nach und nach einziehen.
In der kommenden Woche entscheiden sich die Träger, die Stadt und die Johanniter. wer von den zahlreichen Bewerbern die KiTa-Leitung übernehmen wird. Viele Personalien stehen bereits fest. So wird hier ein besonderes Augenmerk auf gleichgeschlechtliches Konzept gelegt. „Das heißt, wir handeln nach den neusten pädagogischen Leitlinien und stellen daher mehr männliche Erzieher ein. Mindestens zwei Männer werden die Gruppen vor Ort betreuen“, so Roswitha Krum, Leiterin des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie.     

Weitere Schwerpunkte der bisher einzigartigen Kindertagesstätte seien Sprachbildung, multikulturelle Sensibilisierung und Reggio-Pädagogik, die besagt, dass auch andere Organisationen und die Eltern an der Erziehung der Kinder beteiligt sind. Die neusten Erkenntnisse werden hier den angehenden Erziehern der BBS Fredenberg in der Praxis beigebracht. „Räumlich und praktisch geht es näher gar nicht“, schwärmt Samantha Brinkwirth von den Johannitern. „Alle werden besonders gut voneinander profitieren. Ich mache mir daher keine Sorgen um unseren Nachwuchs und unsere Fachkräfte“, so Frenzel.

Der Lehrkindergarten und Ausbildungsstätte für die Fachschüler für Sozialpädagogik sollen zusätzlich Betriebskita für die Schulen und anliegenden Unternehmen werden. Die ersten Gespräche mit den ansässigen Firmen im  Gewerbegebiet werden derzeit  vorbereitet.   Der Name für die neue ModellKiTa wird noch gesucht. Die Wohnbau errichtet das Gebäude auf dem 1.500 Quadratmeter großen Gelände und wird dieses den Johannitern vermieten. Die Stadt beteiligt sich unter anderem an den Betriebskosten. Zu den Baukosten von 2,6 Millionen Euro gibt das Land Niedersachsen 634.000 Euro hinzu, der Rest wird über Mittel aus dem Förderprogramm Kita-Ausbau finanziert.

Noch können Eltern ihre Kinder für freie Plätze per Email an  marion.rotter-becker@stadt.salzgitter.de anmelden.  yw