Peiner Gesundheitsamt: Hermann Spörl verabschiedet
Hermann Spörl (links) hat sein Amt als Gesundheitsförderer an Claudia Brasse (Mitte) übergeben. Dr. Doris Arnold dankte Spörl für sein Engagement.

Peiner Gesundheitsamt: Hermann Spörl verabschiedet

Peine. Das „Urgestein“ des Peiner Gesundheitsamtes, Hermann Spörl (65), ist seit dem 1. Februar in den Ruhestand. Insgesamt war er 36 Jahre dort beschäftigt. Viele Projekte für Stadt und Landkreis hat er auf den Weg gebracht und damit viel für die Gesundheitsförderung in der Region getan.

Eigentlich hatte Spörl nach seinem Abitur andere Berufsperspektiven: Er absolvierte in Peine eine Ausbildung zum Sparkassenkaufmann und war danach zwei Jahre in seinem Lehrberuf in Berlin tätig. Dann jedoch bemerkte der gebürtige Thüringer, der nach der Flucht seiner Eltern aus der DDR im Zuge der Familienzusammenführung mit sechs Jahren nach Peine kam, dass seine Interessen doch wo anders lagen.
Spörl studierte daraufhin Sozialpädagogik. Im Rahmen seines Anerkennungsjahres lernte er dann das Gesundheitsamt in Peine kennen und trat 1982, nach erfolgtem Diplom, dort seine Stelle an. Erst im sozialen, später im sozialpsychiatrischen Dienst, näherte er sich der Gesundheitsförderung.
„Ich habe festgestellt, dass vielen Menschen mit psychischen Problemen eher geholfen werden kann, wenn man sich ihrer früher annimmt“, erzählt Hermann Spörl. So setzte er sich leidenschaftlich für die Gesundheitsförderung ein und nahm an zahlreichen Fortbildungen teil, bis im Jahr 2000 auf sein Drängen die Stelle des Gesundheitsförderers eingerichtet und mit ihm besetzt wurde.
Mit dem großen Einsatz von Hermann Spörl sind in der Region viele Projekte entstanden, die der Gesundheitsprävention, aber auch der gesellschaftlichen Anerkennung von Krankheiten gerade im psychischen Bereich dienen.
Von großer Bedeutung ist laut Spörl das Gesundheitsbündnis, das er ins Leben gerufen und koordiniert hat. „Ich als Amtsärztin hätte oft nicht gewusst, was ich ohne Herrn Spörl hätte machen sollen“, lobt Dr. Doris Arnold, Leiterin des Gesundheitsamtes, ihren langjährigen Mitarbeiter. Auch im Ruhestand möchte sich Spörl weiterhin ehrenamtlich engagieren.
Mit Claudia Brasse wurde am Montag die Nachfolgerin von Hermann Spörl vorgestellt. Die 55-jährige Braunschweigerin ist studierte Diplom-Sozialpädagogin sowie Diplom-Betriebswirtin und begleitet Spörl seit Anfang des Jahres. „Ich bin beeindruckt von dem Geist, den Hermann Spörl hier hinterlassen hat und bin dankbar für den gemeinsamen Monat. Mein Anliegen ist es, die Arbeit weiterzuführen und auch neue Projekte zu entwickeln“, freut sich Brasse auf die neue Herausforderung.