Unfallzahlen: Für die ersten Monate muss Polizei hohe Zahlen vermelden

Unfallzahlen: Für die ersten Monate muss Polizei hohe Zahlen vermelden

Wolfsburg. Mehr Unfälle, mehr Schwerverletzte – die Unfallbilanz der Wolfsburger Polizei für das erste Halbjahr 2012 fällt erschreckend aus. In den ersten sechs Monaten des Jahres stieg die Zahl der Unfälle im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 108, das ist ein Plus von 7,2 Prozent. Polizeisprecher Klaus-Dieter Glass: „Die Zunahme ist bedenklich.“

Die Unfallzahlen im Stadtgebiet Wolfsburg sind in den ersten sechs Monaten angestiegen. Photowerk (Archiv)

Zwischen den Monaten Januar und Juni diesen Jahres knallte es 1607 Mal auf Wolfsburgs Straßen – im Jahr 2011 waren es 1499 Unfälle gewesen. Der Juni war mit einer Zahl von 275 dabei der Spitzenmonat. Im Juni 2011 waren 242 Crashs gezählt worden. Und das entspricht einer Zunahme um sage und schreibe exakt 13,6 Prozent.

Auch die Zahl der Unfallfluchten ist gestiegen. Während sich in der ersten Jahreshälfte 2011 noch 462 Autofahrer unerlaubt vom Unfallort aus dem Staub gemacht hatten, waren es in der ersten Jahreshälfte diesmal 488. „Bislang konnten davon leider nur 185 Fälle aufgeklärt werden“, so Glass bedauernd.

Die Zunahme der Unfallzahlen wirkte sich auch auf die Verletzten-Zahlen aus. Bei 262 Unfällen wurden 2012 im ersten Halbjahr 32 Menschen schwer und 298 leicht verletzt. Im vergangenen Jahr 2011 waren es 23 Schwerverletzte und 243 Leichtverletzte gewesen. Besonders oft betroffen waren Radfahrer: Bei 82 Unfällen wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 74 Radfahrer verletzt.

Eine gute Nachricht: Zurückgegangen ist dagegen die Zahl der Unfalltoten. Starben im Vorjahreszeitraum noch drei Menschen auf den Wolfsburger Straßen, so gab es in diesem Jahr in der Zeit zwischen Januar und Juni ein Todesopfer. Eine 51-jährige Rollerfahrerin war am 4. März in Höhe des VfL-Stadions mit einem Golf zusammengestoßen und erlag infolge dieses Unfalls ihren Verletzungen.